Wechsel in die Mediation

Wir wollen Sie ermutigen, über die strittigen Fragen, die Ihr gemeinsames Kind bzw. Ihre gemeinsamen Kinder betreffen, und/oder über weitere Konfliktthemen wie z.B. Unterhalts-, Güterechts-, Ehewohnungs- und Haushaltssachen wieder konstruktiv miteinander ins Gespräch zu kommen. Die Mediator_innen werden Sie dabei unterstützen, eine auf Sie und Ihre persönliche (Familien-) Situation zugeschnittene Lösung zu finden, indem sie eine konstruktive Gesprächsatmosphäre schaffen und inhalts- und ergebnisoffen sowie lösungsorientiert das Verfahren begleiten. Dabei sind die Mediator_innen allparteilich, d.h. sie versuchen beide Konfliktpartner gleichermaßen zu verstehen, ohne Partei für den einen oder anderen zu ergreifen.

Langjährige Erfahrungen zeigen, dass die Konfliktpartner selbst die Experten für ihre sowie die Bedürfnisse aller Beteiligten (z.B. ihrer Kinder) sind und als solche eigenverantwortlich eine gute Lösung für die entstandenen Konflikte in der Familie erarbeiten können. Mediator_innen haben daher auch keine Entscheidungskompetenz.

Das Mediationsverfahren wird von einer Mediatorin und einem Mediator im Rahmen einer Co-Mediation durchgeführt. Die Mediatoren haben einen juristischen und einen psychosozialen Grundberuf.